Wirkung Allgemeine Wärmebehandlung Die Anwendung von Wärme bei rheumatischen Krankheiten hat eine lange Tradition. Die thera- peutische Nutzbarkeit der Wärme hängt allerdings entscheidend von der Phase der Erkrankung ab. Bei einem entzündlichen Schub kann örtliche Wärmeapplikation eine explosionsartige Verschlim- merung der Rheumaerkrankung bedeuten. Weichteilrheumatische Manifestationen hingegen, sowie degenerative Wirbelsäulen-Erkrankungen, Arthrosen und - Schulter -/Arm - Syndrome, aber auch die Morgensteifigkeit bei Polyarthritis lassen sich durch Wärme als einem wichtigen Element der physikalischen Therapie positiv beeinflussen. Der therapeutische Erfolg hängt aber auch ab von der Wärmebehandlung (Ursprung, Wellenlänge etc.) Wirkung durch Infrarot Die therapeutische Wirkung der Infrarotbehandlung beruht im wesentlichen auf einer Wärmewirkung durch die vom menschlichen Körper absorbierte Strahlung. Bei einer Infrarotstrahlung ist - im Gegensatz zur UV-Strahlung - weniger die Gesamtdosis als die Intensität der jeweils aktuell applizierten Strahlung entscheidend. Je nach Wellenlänge dringen Infrarotstrahlen 2 bis maximal 30 mm tief ins Gewebe ein. Sie führen zu einer Erwärmung und aktiven Hyperömie der bestrahlten Areale mit sekundär reflektorischer Wirkung in tiefgelegenen und kontralateralen Körperabschnitten. Nicht anzuwenden sind Novotherm - Produkte in der akuten Phase einer entzündlichen Rheumaerkrankung ! Wirkung